Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Lagebild Gewalt gegen Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamte

Gewalt gegen Polizeivollzugsbeamte
Lagebild Gewalt gegen Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamte
Das Lagebild „Gewalt gegen Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamte (PVB)“ umfasst alle gemeldeten Fälle, bei denen Polizistinnen und Polizisten im Rahmen ihrer Berufsausübung Opfer von Gewaltdelikten geworden sind.
LKA NRW

Aktuelle Lage

Gewalt gegen Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamte (PVB) ist ein dauerhaftes Phänomen, das seit 2012 eine stark ansteigende Tendenz verzeichnet. Jahr für Jahr riskieren PVB ihre Gesundheit und ihr Leben bei der Dienstausübung.

Im Jahr 2012 lag die Anzahl an Gewaltdelikten mit 6.652 schon auf einem sehr hohen Niveau, stieg dann aber bis 2019 noch einmal deutlich um mehr als 38 Prozent auf 9.241 Delikte an. Im Jahr 2020 ist zum ersten Mal ein merklicher Rückgang um 13 Prozent auf 8.078 Delikte erkennbar. Ursächlich für diese Entwicklung waren möglicherweise die weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in NRW. Den Großteil aller Delikte bilden Widerstandshandlungen und Körperverletzungen.

Trotz der zurückgegangenen Zahlen muss darauf hingewiesen werden, dass sich in 2020 die Zahl der versuchten Tötungsdelikte zum Nachteil von PVB im Vergleich zu 2019 von vier auf acht Delikte verdoppelt hat und ein Polizeivollzugsbeamter eines Spezialeinsatzkommandos im Einsatz sein Leben verlor.

Insgesamt wurden 3.441 PVB im Rahmen ihrer Dienstausübung verletzt, 15 davon schwer, einer tödlich.

Detaillierte delikts-, opfer- und täterspezifische Auswertungen sowie Kurzsachverhaltsdarstellungen herausragender Fälle der Jahre 2019 und 2020 sind den Lagebildern "Gewalt gegen PVB 2019" beziehungsweise "Gewalt gegen PVB 2020" zu entnehmen, die Sie im Downloadbereich finden.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110