Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Spezialeinheiten vor dem Zugriff
Spezialeinheiten
Spezialeinheiten werden zur professionellen Bewältigung schwierigster Konfliktlagen oder zur Festnahme bewaffneter oder besonders gewaltbereiter Straftäter eingesetzt, wenn für Zugriffs- und Schutzmaßnahmen, Observations- und Fahndungsmaßnahmen sowie zur Verhandlung und Betreuung speziell für diese Aufgaben geschulte und ausgestattete Einsatzkräfte erforderlich sind.
IM NRW

Mit den Spezialeinheiten bei den Polizeipräsidien Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster sowie beim Landeskriminalamt verfügt die Polizei des Landes Nordhrein-Westfalen über hoch qualifizierte Spezialistinnen und Spezialisten.

Eingesetzt werden:

  • Spezialeinsatzkommandos (SEK) unter anderem zur Festnahme bewaffneter Straftäter,
  • Mobile Einsatzkommandos (MEK) beispielsweise zur Observation und Fahndung,
  • Verhandlungsgruppen (VG) zur Gesprächsführung mit Straftätern sowie zur notwendigen polizeilichen Betreuung von Menschen in psychischen Ausnahmesituationen,
  • Technische Einsatzgruppen (TEG) zur technisch-operativen Unterstützung und Beratung.

Ihre Einsätze werden durch die Koordinierungsstelle der Spezialeinheiten beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste koordiniert.

Zu den Spezialeinheiten können sich Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte mit mehrjähriger praktischer Erfahrung im Wachdienst, Ermittlungsdienst und der Bereitschaftspolizei bewerben. Es wird ein Höchstmaß an psychischer und physischer Belastbarkeit sowie Flexibilität bei der Dienstgestaltung vorausgesetzt.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110