Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik

Verkehrsunfallbilanz 2017
Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik
Schwere Lkw-Unfälle an Stauenden rücken in den Fokus der nordrhein-westfälischen Polizei. Minister Reul fordert Verschärfung der Vorschriften für Bremsassistenten.
IM NRW

 

Aktuelle Lage

Die Zahl der schweren Lastwagenunfälle an Stauenden nimmt in Nordrhein-Westfalen weiter zu. Waren es 2013 noch 135, wurden 2017 bereits 194 solcher Lkw-Crashs registriert. Das bedeutet einen Anstieg um rund 44 Prozent in nur fünf Jahren. Bei allen Stauende-Unfällen mit und ohne Lkw-Beteiligung kamen im vergangenen Jahr insgesamt 19 Menschen ums Leben (2013: zehn). „Das zeigt, dass der bange Blick in den Rückspiegel am Stauende leider nicht unbegründet ist“, sagt Innenminister Herbert Reul. „Lastwagen können zu tonnenschweren Geschossen werden“, so der Minister. „Das ist eine große Gefahr, die wir durch geeignete Maßnahmen bannen müssen.“ Minister Reul macht sich für eine europaweite Verschärfung der Vorschriften für Notbremsassistenten stark. Es könne nicht sein, dass diese Systeme von den Lkw-Fahrern manuell wieder abgeschaltet werden könnten. Reul: „Ein abgeschalteter Notbremsassistent ist sinnlos - deshalb gehört er abgeschafft.“

Die nordrhein-westfälische Polizei kontrolliert daher seit Anfang des Jahres ganz gezielt den Güterverkehr. Die verstärkte Überwachung von Lastwagen ist Teil der neuen “Fachstrategie Verkehrsunfallbekämpfung“ der nordrhein-westfälischen Polizei.

Weniger Verkehrstote und Verletzte

Die Gesamtzahl der Unfalltoten ist in Nordrhein-Westfalen im Vergleich zum Vorjahr um 40 auf insgesamt 484 Menschen gesunken. Das ist der beste Wert in den vergangenen vier Jahren. Trotzdem ist jeder Tote einer zu viel. „Wir werden hart daran arbeiten, diese Zahl weiter zu drücken“, betont der Innenminister. Ebenfalls gesunken sind die Verletztenzahlen: Die Zahl der Schwerverletzten ging von 13.574 im Vorjahr auf 13.345 zurück, die Zahl der Leichtverletzten reduzierte sich im gleichen Zeitraum von 65.500 auf 64.035. Leicht gestiegen ist hingegen die Gesamtzahl aller Verkehrsunfälle. Sie lag 2017 bei 653.808 (Vorjahr: 640.027).

Im Jahr 2017 kamen auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen 84 Motorradfahrer ums Leben - neun mehr als im Vorjahr. Die Zahl der getöteten Radfahrer sank von 57 auf 50. Von zwölf auf 21 deutlich gestiegen ist die Zahl der getöteten Pedelec-Fahrer. 18 der getöteten Pedelec-Fahrer waren 65 Jahre oder älter. Die Polizei warnt daher vor den Gefahren des neuen Mobilitäts-Trends: Pedelecs sind vor allem bei Senioren beliebt. Sie halten fit und mobil. Aber mit dem eingebauten Rückenwind werden Geschwindigkeiten erreicht, die zu Überforderung und Fehleinschätzung führen können. Deshalb ist es gerade für Wieder- oder Neueinsteiger wichtig, mit dem Pedelec zu üben und einen Helm zu tragen. Außerdem empfiehlt die Polizei die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining.

 

Hintergrund Verkehrsunfallstatistik

Die Verkehrsunfallstatistik bietet Daten zur Anzahl der Unfälle, der Beteiligten, Verunglückten sowie zu den Unfallursachen und der Schwere der Unfallfolgen. Damit ermöglicht sie die Fertigung eines Unfalllagebildes (Beurteilung der örtlichen und überörtlichen Unfalllage).

Die Ergebnisse der Verkehrsunfallstatistik bilden eine wesentliche Basis für die Erlangung von Erkenntnissen über das Unfallgeschehen und dessen Entwicklung. Sie sind unverzichtbar für

  • die Beobachtung der aktuellen Unfallsituation und ihrer Entwicklung im nationalen, aber auch im internationalen Vergleich,
  • die Aufdeckung von Problembereichen der Verkehrssicherheit und die Abgrenzung von Risikogruppen,
  • die Entwicklung und Vorbereitung von Entscheidungen, Maßnahmen und Planungsvorhaben im verkehrspolitischen Raum,
  • die Erfassung und Beurteilung der Wirksamkeit von Entscheidungen, Maßnahmen und anderen Einflüssen auf die Verkehrssicherheit
  • die polizeiliche und kommunale Verkehrssicherheitsarbeit
  • Arbeit der Unfallkommission.

Verkehrsunfälle im Sinne des Gesetzes sind Unfälle, bei denen infolge des Fahrverkehrs auf öffentlichen Wegen und Plätzen Personen getötet oder verletzt oder Sachschäden verursacht worden sind. Da die Polizei nicht von jedem Verkehrsunfall erfährt, gibt die Statistik nur den Teil aller Verkehrsunfälle wieder.

Die statistische Erfassung erfolgt nach bundeseinheitlichen Regeln. Nach den polizeilichen Ermittlungen kann eine Veränderung bereits veröffentlichter Daten erforderlich werden. Insofern sind Statistikauswertungen zu unterschiedlichen Zeiten nur bedingt vergleichbar.

 

Verkehrsunfallstatistik auf Bundesebene

Alle 16 Bundesländer übermitteln die für die Verkehrsunfallstatistik erforderlichen Daten an das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (DESTATIS), so dass hier die Bundesstatistik erstellt werden kann. Für Nordrhein-Westfalen liefert IT NRW die für die Statistik erforderlichen Landesdaten unmittelbar an DESTATIS auf Grundlage der vom Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellten Daten.