Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Nordrhein-Westfalen / Rheinland-Pfalz - mehrfacher schwerer Raub

HINWEIS ZU IHRER SICHERHEIT
In dringenden Fällen wählen Sie den Notruf 110. Da der Gesuchte möglicherweise bewaffnet ist, verständigen Sie auf jeden Fall die Polizei und sprechen Sie den Tatverdächtigen nicht an!
Aktualisiert

Nordrhein-Westfalen / Rheinland-Pfalz - mehrfacher schwerer Raub

Das Landeskriminalamt NRW führt polizeiliche Ermittlungen im Zusammenhang mit einer Bankraubserie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durch. 

Seit 1998 konnten insgesamt 14 Taten ein- und demselben, unbekannten, bewaffneten und maskierten Tatverdächtigen zugeordnet werden.

Im Einzelnen waren dies:

  • 06.05.1998, Sparkasse Remscheid, 42897 Remscheid, Hasenberger Weg 11,
  • 08.02.2000, Sparkasse Krefeld, 41372 Niederkrüchten, Goethestr. 5,
  • 18.04.2006, Kreissparkasse Heinsberg, 41812 Erkelenz, Gerderath, Lauerstr. 15,
  • 05.12.2006, Volksbank Erkelenz, 41372 Niederkrüchten Elmpt, Goetehstr. 1
  • 13.04.2007, Sparkasse Siegen, 57250 Netphen, Martin-Luther- Str. 2,
  • 18.01.2008, Sparkasse Lippstadt, 59556 Lippstadt, Bad Waldliesborn, Parkstr. 18,
  • 27.02.2009, Sparkasse Krefeld, 41751 Viersen-Dülken, Lindenallee 15 a
  • 13.10.2009, Sparkasse Bad Münster, 55583 Bad Münster am Stein, Berliner Str. 46
  • 30.10.2009, Sparkasse Westerwald / Sieg, 57548 Kirchen, Lindenstr. 5,
  • 08.06.2012, Volksbank Ascheberg-Herbern, 59387 Ascheberg, Merschstr. 20
  • 07.03.2014, Volksbank Krefeld, 41334 Hinsbeck, Markt 9,
  • 25.09.2015, Sparkasse Düren, 52355 Düren-Lendersdorf, Hauptstr. 78,
  • 16.03.2017, Sparkasse Duisburg, 47239 Duisburg-Rumeln, Dorfstr. 33

Der letzte hier bekannte Überfall dieser Serie datiert vom 16. Januar 2020 in 46459 Rees am Niederrhein auf die dortige Volksbank Emmerich – Rees, Dellstr. 1-3, im Kreis Kleve. 

Es muss davon ausgegangen werden, dass der Täter die einzelnen Tatobjekte tagelang vor der Tat bis ins kleinste Detail zuvor ausgekundschaftet hat, möglicherweise sogar über Wochen.

Wer kann Angaben zu dem abgebildeten Tatverdächtigen auf den Phantombildern machen? 

Für Hinweise, die zur Festnahme des unbekannten Täters führen, sind mehrere Belohnungen von insgesamt 36.500 Euro ausgelobt. 

Tatzeit
-

Beschreibung der Person

Geschlecht
männlich
Äußere Erscheinung
höchstwahrscheinlich Deutscher (evtl. Rheinländer), Gesicht leicht zerfurcht/faltig, etwas grobe, kantige Hautstruktur, vermutlich Brillenträger, helle („kalte“) Augen
Größe
180-190 cm
Scheinbares Alter in Jahren
50-65
Körperliche Merkmale / Besonderheiten
gute Kenntnisse im Bereich der Elektro- und Schlüsseltechnik, Tür- und Fenstermechanik
Haarfarbe
hellblond
Augenfarbe
hell
Figur
kräftig
In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110