Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Ethik in der Polizei

Trost Spenden
Ethik in der Polizei
„Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte." Immanuel Kant (1724-1804), dt. Philosoph

Werteorientierung in der Polizei als Fundament für die Wege zur Problemlösung.

Die Aussage von Immanuel Kant versucht einen Maßstab für gerechtes Handeln und ein sittliches Zusammenleben zu beschreiben. Dieser hohe Anspruch findet sich auch in unserem deutschen Rechtssystem wieder.


Die Polizei ist wesentlicher Garant für die Innere Sicherheit und als Trägerin des Gewaltmonopols ein bedeutendes Element des Rechtsstaates. Gesetzliche Vorschriften reglementieren Eingriffsbefugnisse und kontrollieren polizeiliches Handeln. Mit Ablegung des Diensteides zu Beginn der Ausbildung verpflichten sich junge Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte geltendes Recht und die damit verbundene Werteordnung nach bestem Wissen und Gewissen zu achten und zu vertreten. Und auch von Seiten der Gesellschaft werden besonders hohe moralische und ethische Ansprüche an das Verhalten unserer Polizeibeamtinnen und -beamten und an die Ausübung staatlicher Gewalt gestellt.


Ein gewissenhafter und professioneller Umgang mit den an Exekutivkräften übertragenen Kompetenzen schafft und fördert das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Polizei. Die Auseinandersetzung mit ethischen Fragestellungen können die Organisation Polizei und ihre Mitarbeiter dabei unterstützen diesem Anspruch gerecht zu werden und sich besser mit dem eigenen Rollenverständnis und Selbstbild zu beschäftigen.


Ethik in der Polizei ist jedoch mehr als nur die Lehre vom richtigen Handeln und der Definition von Rollenverständnissen.


Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte werden im Laufe ihres Berufslebens häufig mit Extremsituationen konfrontiert - Situationen in denen Leben und Gesundheit verletzt oder gefährdet werden, sich tragische Schicksalsschläge ereignen oder eine schier unüberwindbar scheinende Kluft zwischen dem eigenem Gerechtigkeitsempfinden und der Realität entsteht.  Diese können psychologische und physische Belastungen nach sich ziehen. Gerade am Beispiel der terroristischen Bedrohung wird das Spannungsfeld ethischer und rechtlicher Fragestellungen im Besonderen greifbar.  


Berufsethik kann dabei helfen, verantwortbare Entscheidungen zu treffen und einen zufriedenstellenden Umgang mit seinen Aufgaben und den handelnden Menschen zu gestalten. Sie fördert die Bereitschaft zur kritischen Selbstreflexion, sie benennt Grenzsituationen polizeilicher Arbeit und setzt sich mit der Frage nach dem Sinn auseinander.