Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizeikontrolle neben einer Wiese
Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik 2021
Anzahl der Verkehrsunfälle nahezu auf Vorjahresniveau - Weniger Schwerverletzte - Mehr verunglückte Pedelecfahrende. Das ist die Bilanz der Verkehrsunfallstatistik 2021 der Polizei Bonn, die heute vorgestellt wurde.

Polizeipräsident Frank Hoever und der Leiter der Direktion Verkehr Polizeirat Michael Brockmann haben heute die Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik 2021 für den Zuständigkeitsbereich der Bonner Polizei vorgestellt.

Im letzten Jahr bewegte sich die Zahl der Verkehrsunfälle in Bonn und in den acht zum Polizeipräsidium Bonn gehörenden Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises nahezu auf dem Niveau des Jahres 2020 (+1,4%). Der überwiegende Teil davon waren Unfälle mit Sachschäden (88,6 %). Bei 11,4 % der Verkehrsunfälle sind Menschen zu Schaden gekommen. Auch die Zahl der Verunglückten stieg nur leicht (+0,9%). Erfreulich ist der Rückgang der Schwerverletzten um 11,7% und der verunglückten Fußgänger um 15,7%. Stark gestiegen ist hingegen die Zahl der verunglückten Pedelecfahrenden (+45,2%) und die Zahl der verunglückten E-Scooterfahrenden (+121%).

"Neben der Verkehrsunfallprävention und der Mitwirkung an der Verkehrsraumgestaltung ist es mir auch wichtig, dass wir insbesondere grob verkehrswidriges und rücksichtsloses Verhalten im Verkehr konsequent ahnden. Garanten für die Sicherheit im Straßenverkehr sind aber vor allem Aufmerksamkeit, Umsicht und ganz besonders Rücksichtnahme durch alle, die am Verkehr teilnehmen," sagte Frank Hoever heute bei der Vorstellung der Statistik im Bonner Polizeipräsidium.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110