Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Neue Enkeltrick-Variante: Nutzung von Messenger-Diensten (z.B. Whats App)

Seniorin
Neue Enkeltrick-Variante: Nutzung von Messenger-Diensten (z.B. Whats App)
Den Tatsachen ins Auge sehen - es ist nicht Ihr Verwandter, der da schreibt.
Der Enkeltrick, der üblicherweise am Telefon stattfindet, ist vielen Menschen bereits bekannt. Eine neue Variante dieser miesen Masche bahnt sich jetzt über einen Messenger-Dienst wie zum Beispiel WhatsApp an.
LKA NRW


Das Opfer erhält zunächst von einer unbekannten Telefonnummer eine Nachricht über WhatsApp.

Der Inhalt dieser Nachricht lautet sinngemäß: „Hallo Mama, ich habe ein neues Handy. Bitte speichere die neue Nummer ab!“.

Der Kontakt bleibt dann bestehen -  und das Opfer wird zeitnah darum gebeten, eine Überweisung für die angebliche Tochter/den angeblichen Sohn durchzuführen, da diese/dieser auf Grund des neuen Handys nicht mehr über die Online-Banking Daten verfüge und diese Überweisung nicht selbst ausführen könne.Das überwiesene Geld könne selbstverständlich sehr zügig zurückgezahlt werden. Das entspricht jedoch nicht der Wahrheit.

Bloß kein Geld überweisen

Ihr Geld sehen Sie bei dieser abgeänderten Variante des Enkeltricks natürlich nie wieder. Deshalb: Gehen Sie auf keinen Fall auf die Geldzahlungsforderungen der Trickbetrüger, die nun auch Messenger-Dienste nutzen, ein!

Auf dieser Seite finden Sie rechts unseren Präventionshinweis zur neuen Masche. Er hält noch weitere wichtige Informationen für Sie bereit und kann auch heruntergeladen werden.

weitere Informationen

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110