Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Lagebild Clankriminalität

Lagebild Clankriminalität
Lagebild Clankriminalität
Die Bekämpfung von Clankriminalität ist im Koalitionsvertrag 2017 – 2022 der Landesregierung als wichtiges sicherheitspolitisches Ziel festgeschrieben.
LKA NRW

Aktuelle Lage

Kriminelles Verhalten türkisch-arabischer Clanangehöriger ist Gegenstand der öffentlichen Wahrnehmung und verfügt darum neben der polizeilichen auch über eine politische Relevanz. Das jährlich erstellte Lagebild „Clankriminalität NRW“ bietet die Basis für eine allgemeine Einschätzung der von Angehörigen türkisch-arabischstämmigen Großfamilien ausgehenden Kriminalität und ermöglicht es, regionale sowie phänomenologische Schwerpunkte zu erkennen.

Für das Jahr 2019 konnten 111 türkisch-arabische Familienclans identifiziert werden. 3.779 den Clans zuzuordnende Tatverdächtige sind für 6.104 Straftaten verantwortlich. Eine Evaluation der clantypischen Familiennamen und die ergänzende Berücksichtigung von Verkehrsstraftaten ermöglicht die Erfassung eines breiteren Spektrums der Clankriminalität. Eine Vergleichbarkeit zum Lagebild Clankriminalität NRW aus dem Vorjahr (2018) ist darum nur eingeschränkt möglich. Durch die Einführung eines Erhebungsrasters in Zusammenarbeit mit den Kreispolizeibehörden können Falldarstellungen und die kriminelle Karriere eines Heranwachsenden der Öffentlichkeit für eine authentische Darstellung präsentiert werden. Neu aufgenommen in das Lagebild sind die Erhebung der Tatort-Wohnort-Beziehung  und Informationen zu polizeilichen Finanzermittlungen.

 

Hintergrund zu den kriminellen Clans

Bei den auffälligen Personengruppen, die sich in der Regel über die Ethnie sowie die Zugehörigkeit zu einem Familienverbund definieren, handelt es sich sehr oft um Angehörige der aus der Türkei bzw. dem Libanon stammenden Bevölkerungsgruppe der Mhallamiye sowie um Personen libanesischer Herkunft. Das lässt sich auch als Ergebnis verschiedener polizeilicher Auswertungsprojekte empirisch belegen. Ein großer Teil der polizeibekannten Personen verfügt mittlerweile über die deutsche Staatsbürgerschaft oder ist staatenlos.

Die bedingungslose Loyalität innerhalb der Familie, das Negieren hoheitlicher Autorität - ob bei der Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten oder bei interner Streitschlichtung - und das Verteidigen der Familienehre bei einem sehr niedrigschwelligen Ehrbegriff sind typische Verhaltensweisen der Clans, mit denen sie sich gegen die Außenwelt abschotten und ihre Interessen durchsetzen.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110